Programm

Programm ZMP kompakt 2024

13:0014:00

Eröffnung mit Mittagssnack in der Ausstellung

14:0014:10

Begrüßung und Einführung

Moderation:
Laura Woryna
Projektmanagerin Digitalisierung und Metering
VDE FNN
14:1014:50

Regulatorischer Rahmen zur Steuerung über iMSys

  • Festlegung der BNetzA zur netzorientierten Steuerung nach § 14a EnWG
  • Zusammenspiel mit dem Universalbestellprozess
  • Weiterentwicklung zur Förderung massengeschäftstauglicher Anwendung
14:5015:30

TR-03109-5 als Baustein für die netzorientierte Steuerung und Stand der Umsetzung

  • Vorstellung der TR-03109-5
  • Aktueller Stand des BSZ-Pilotverfahren
  • Aktueller Stand der TR-Zertifizierungen
Michael Brehm
Referat DI 21 - Cyber-Sicherheit für die Digitalisierung der Energiewirtschaft
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
15:3015:45

Aktueller Stand der technischen Regelsetzung von VDE FNN

  • Woran arbeiten die Gremien von VDE FNN rund um die Steuerung?
  • Überblick über Aktivitäten und (geplante) Veröffentlichungen
  • Umsetzungsstand und Aktivitäten zur Tenorziffer 2
Moderation:
Laura Woryna
Projektmanagerin Digitalisierung und Metering
VDE FNN
Moderation:
Frank Borchardt
Senior-Projektmanager Metering und Digitalisierung
VDE FNN
15:4516:30

Kaffeepause und Besuch der Ausstellung

16:3017:00

Die Steuerung aus Sicht eines VNB: Fluch oder Segen?

  • Chancen und Herausforderungen eines VNB
  • Was braucht ein VNB zur Steuerung und wie kommt er da ran?
Thomas Rütting
Bereichsleiter Netze
Stromnetz Berlin
17:0017:30

Marktkommunikation: Wie werden Konfigurationen zur Steuerung bestellt?

  • Nutzung des Werkzeugs „Marktkommunikation“
  • Anwendung des Universalbestellprozesses
  • Zusammenspiel der Rollen MSB/NB
  • Praxisbeispiel: Wie läuft die Bestellung ab?
  • Relevante Dokumente (UTILMD etc.)
Dr. Christian Hofmann
Fachbereichsleiter Messwesen / IoT Energiewirtschaft
Robotron Datenbank-Software
17:3018:00

Netzzustandsermittlung: Wie wird eine Netzüberlastung festgestellt?

  • Standardisiertes Vorgehen für die Durchführung der Netzzustandsermittlung zur Ermittlung der objektiven Notwendigkeit einer Maßnahme
  • Einblick in die aktuelle Ausarbeitung von VDE FNN zur Tenorziffer 2 e und 2 g der BNetzA-BK6-Festlegung
Martin Asman
Bergische Universität Wuppertal
18:0018:15

Zusammenfassung der Ergebnisse

Moderation:
Laura Woryna
Projektmanagerin Digitalisierung und Metering
VDE FNN
18:1523:00

Abendveranstaltung in der Ausstellung

9:009:05

Eröffnung des zweiten Tages

Moderation:
Laura Woryna
Projektmanagerin Digitalisierung und Metering
VDE FNN
9:059:30

Entscheidung über Steuerbefehl: Ist eine Steuerung erforderlich?

  • Weiterverwertung des Ergebnisses aus der Netzzustandsermittlung
  • Ermittlung der Mindestleistung nach Ziffer 4.5 inkl. Einblick in den aktuellen Arbeitsstand zu Tenorziffer 2 f
  • Ermittlung der Höhe eines Steuerbefehls
Dr. Michael Lehmann
Bereichsleiter Prozess- und Systemmanagement Meter2Cash
Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom
9:3010:00

Steuerbefehl - Wie funktioniert das Zusammenspiel von VNB und MSB?

  • Nutzung Universalbestellprozess und des API-Webdienst
  • Aufgaben Steuerbox-Administrator
Volker Specht
Chief Product Owner Metering
Westenergie Metering GmbH
Ralf Leutmann
Grundlagen Zähltechnik
Netze BW GmbH
10:0010:30

FNN Steuerbox: Wie gelangt die Steuervorgabe an den Betreiber einer SteuVE?

  • Wie gibt die STB den Steuerbefehl weiter?
  • Schnittstellen: Was muss die SteuVE/das EMS unterstützen?
Steffen Hornung
Head of Solutions & Cooperations
Theben Smart Energy GmbH
Ralf Leutmann
Grundlagen Zähltechnik
Netze BW GmbH
10:3011:00

Kaffeepause und Besuch der Ausstellung

11:0012:30

Praxisdialog

Der Praxisdialog bietet Ihnen einen kreativen Rahmen, um sich mit den Referent*innen und Teilnehmer*innen über Schwerpunktthemen der Steuerung auszutauschen. Bringen Sie Ihre individuellen Fragen ein und diskutieren Sie gemeinsam über innovative Lösungen.

Themenschwerpunkte:


Regulatorischer Rahmen

o Festlegung zu § 14a EnWG

o Universalbestellprozess (Marktkommunikation)


Netzzustandsermittlung


Umsetzung der Steuerung

o Berechnung Mindestleistung

o Berechnung des Steuerbefehls

o Nutzung der präventiven Steuerung


Hardware zur Steuerung

o FNN-Steuerbox

o TR-03109-5/Zertifizierungsprozesse

o perspektivisch Steuerung aus SMGW



12:3013:30

Mittagspause und Besuch der Ausstellung

13:3013:50

Blick nach vorn: Wie kann die Steuerung direkt aus dem SMGW erfolgen?

  • Steuerung direkt aus dem SMGW als nächster Schritt
  • Schnittstellen und Funktion
  • Aktueller Stand und Perspektive
Volker Specht
Chief Product Owner Metering
Westenergie Metering GmbH
Janosch Wagner
Vorstand
Power Plus Communications
13:5014:10

Erfolgreiche Steuerungsmaßnahme: Wie wird der Steuerbefehl zurückgenommen?

  • Verfahren zur schrittweisen Rücknahme von Steuerungsmaßnahmen
Richard Tretter
Leiter Energie- und Netzwirtschaft
Stadtwerke München GmbH
14:1014:30

Präventive Steuerung: Wie kann diese Übergangslösung effizient genutzt werden?

  • Kurz- und mittelfristige Möglichkeiten zur Umsetzung der Steuerung
  • Transformationspfad zur netzorientierten Steuerung
Simon Rodler
Netzstrategie
Thüga Aktiengesellschaft
14:3015:00

Erfahrungsbericht: Wie war der Start in die Steuerung?

  • Aktueller Status quo nach 4 Monaten, Herausforderungen, Lessons learned
  • Sicht VNB und Sicht MSB
Dirk Papalau
Strat. Projektmanager
COUNT+CARE
Benedikt Herget
Fachteamleiter Betriebsmanagement
e-netz Südhessen AG
15:0015:20

Ausblick: Wie kommen wir zu einem intelligenten Stromnetz?

  • Einfluss von EU-Vorgaben
  • Zusammenspiel EnWG und EEG
  • Vorausschauende Instrumente / gelbe Phase
Holger Gerdes
Gremienmanagement EN-MK
EWE NETZ GmbH
15:2015:30

Zusammenfassung der Ergebnisse

Moderation:
Laura Woryna
Projektmanagerin Digitalisierung und Metering
VDE FNN

Ende der ZMP kompakt 2024

Werfen Sie einen Blick in den Flyer und erhalten Sie kompakt alle Informationen!

Melden Sie sich noch heute für die ZMP 2024 an!

Sie verlassen jetzt unsere Website.
Bitte beachten Sie, dass dieser Link eine Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden.